Eine Runde durch den Zuiderpark

In der Podcast-Reihe „Unterwegs in Den Haag“ möchte Ihnen KulturNetz aan Zee mit der Serie „Ein halbes Dutzend Maßnahmen gegen den Corona-Blues“ Möglichkeiten vorstellen, um trotz Lockdown und geschlossener Kultureinrichtungen künstlerische, musikalische, literarische und geschichtliche Themen genießen zu können.

In der zweiten Folge schlagen wir Ihnen „Eine Runde durch den Zuiderpark“ vor.

Klicken Sie auf das Bild links oder auf den Link, um den Podcast zu starten.

„Unterwegs in Den Haag“: „Ein halbes Dutzend Maßnahmen gegen den kulturellen Corona-Blues“ (2): „Eine Runde durch den Zuiderpark“ (5 Minuten)

 

Der Beitrag zum Nachlesen:

Ein Winterspaziergang durch den Park scheint auf den ersten Blick eine relativ eintönige Angelegenheit zu sein – bestenfalls geeignet, um sich ein wenig an der frischen Luft zu bewegen.

Doch wer den Zuiderpark kennt, weiß, dass es hier auch zur eher farblosen, dunklen Jahreszeit viel zu entdecken gibt.

Der 1936 eröffnete Zuiderpark ist heute ein attraktives Nah-erholungsgebiet südöstlich des Zentrums von Den Haag. Im Rahmen des Stadterweiterungsplans aus dem Jahr 1908 setzte sich der Stadtplaner Hendrik Petrus Berlage dafür ein, am damaligen Rand der Stadt einen großen Park zu errichten. Entworfen wurde der 105 Hektar große Park von den Direktoren des Gartenamtes: Simon Godfried Albert Doorenbos und Pieter Westbroek. Der erste Spatenstich erfolgte 1923.

Nach langer Bauzeit wurde der Park dreizehn Jahre später endlich der Öffentlichkeit übergeben.

Heute hat Zuiderpark viele besondere Orte und einen sehr vielseitigen Charakter. Egal, ob Sie sich hier sportlich betätigen möchten, Ihre Kinder gut unterhalten wollen oder Sie sich für Kunst interessieren – hier kommt jeder auf seine Kosten. Die Weitläufigkeit und Größe lädt zum Joggen ein und lässt selbst bei Radfahrern keine Langeweile aufkommen. Zudem gibt es hier einen Fitnessparkour mit verschiedensten Trainingsgeräten oder – von Jugendlichen gern besucht – den Skatepark und die Rollschuhbahn.

Die Kinder freuen sich natürlich über den kleinen Bauernhof und über die verschiedensten, zahlreichen Spielplätze im Park. Und sollten Sie zuhause noch Gemüsereste haben, nehmen Sie sie mit! Die an den Sommerwochenenden häufig übersättigten Rehe auf dem Hertenkamp fressen Ihnen im Winter Ihre Mitbringsel dankbar aus der Hand – ein Spaß, sicher nicht nur für die kleinen Parkbesucher.

Einen leckeren Cappuccino to go, auch zu Lockdown-Zeiten, kriegen Sie übrigens im Lunchroom Parkours, ganz in der Nähe des Kräutergartens, in dem man zu anderen Jahreszeiten frische Kräuter pflücken und mitnehmen darf.

Etwas Farbe in die zurzeit wenig kolorierte Landschaft bringen die in leuchtendem Blau lackierten Parkbänke, und auch die Brücken, die über zahlreiche Wasserläufe führen.

Besonders interessant sind natürlich die vielen Kunstwerke, die überall im und um den Park zu finden sind – insgesamt 22 Stück. Gleich beim neuen, architektonisch bemerkenswerten Sportcampus finden Sie außerdem eine sehenswerte Sammlung moderner Statuen und Skulpturen.

Falls Sie nun auf den Geschmack gekommen sind: auf der Internetseite „Wandelen in Den Haag“ finden Sie einen Vorschlag, den Zuiderpark in einer 4,3 Kilometer langen Rundwanderung zu erkunden.

Auf diesem Weg kommt man an allen wichtigen Punkten des Parks vorbei und benötigt dafür – je nach Gehtempo – eine gute Stunde.

Den Link hierzu gibt’s – wie immer – in den Hinweisen zu unseren Podcasts.

 

Links und weitere Hinweise:

Een rondje door het Zuiderpark (© Wandelen in Den Haag, in niederländischer Sprache)

Routenbeschreibung „Een rondje door hez Zuiderpark (© Wandelen in Den Haag, in niederländischer Sprache)

Ihre Nachricht an die Redaktion von Journal aan Zee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.