Veranstaltungsbericht: Flanieren durch Scheveningen – Fischerdorf, Kunstort und Seebad

Am Ende der Keizerstraat wehte der achtköpfigen Gruppe am Nachmittag des 17. September 2022 eine frische Brise entgegen. Doch der zweistündige Spaziergang durch die Kulturgeschichte Scheveningens bekam dadurch einen besonderen Charme.

Vor der eigentlichen Tour nutzten einige der Teilnehmer die Möglichkeit, das Muzee Scheveningen zu besuchen, wo man uns sehr vorkommend über die verschiedenen Typen von Fischeboote und das schwere Leben der Fischer Auskunft gab.

Der Spaziergang begann vor dem Muzee Scheveningen und Stadtführerin Valentina Coquil machte die Teilnehmer auf dem Weg zur Keizerstraat zunächst auf einige schöne Street-Art-Kunstwerke aufmerksam, die mit Szenen aus dem Dorf- und Fischerleben oft übersehen werden. Entlang der Keizerstraat gab es einen Exkurs über die zahlreichen Künstler, die Motive aus Scheveningen für ihre Gemälde genutzt haben. Neben den Malern der Haager Schule begann auch Vincent van Gogh hier seine Malerkarriere. Weniger bekannt ist zudem, dass Max Liebermann ebenfalls viele Szenen des Strandlebens in seinen Bildern festgehalten hat. An der „Scheveninger Fischersfrau“ erläuterte uns Christian Schneider als Co-Führer die Entwicklung der Fischerei in Scheveningen. Es gibt übrigens drei Mahnmale für die verunglückten Fischer Scheveningens – eines davon gedenkt an die 300 getöteten niederländischen Fischer im Ersten Weltkrieg.

Weiter ging es mit der Entstehung des Panorama Mesdag – Valentina zeigte uns die Seinpostduin, die Stelle, der den Standpunkt der Maler des Panoramas zeigt und an dem heute eine Neptunstatue steht. Anschließend stellte sie uns die SprookjesBeelden aan Zee als eine weitere Art Street Art sowie das Museum Beelden aan Zee als den Urheber der mehr als 20 Kunstwerke vor. Christian erläuterte die Geschichte des oberhalb des Museums gelegenen Paviljeon van Wied, der heute als Sommersitz der Nieuwe of Littéraire Sociëteit De Witte genutzt wird. Den Abschluss bildete die Geschichte des imposanten Kurhaushotels und einer Anekdote über ein legendäres Rolling-Stones-Konzert, das bereits nach vier Song abgebrochen werden musst.

Die Teilnehmer schlossen den Spaziergang zufrieden im Café des Kurhauses ab, wo sich bei Kaffee und Tee trefflich die noch immer recht raue See beobachten ließ.

Hinweis: Am 11. Oktober 2022 findet, wieder geführt von Valentina Coquil und Christian Schneider, eine Fortsetzung dieses Spazierganges statt. Anlässlich des Tages der Deutschen Sprache in den Niederlanden zum Thema Reisen zeigen sie Ihnen, wie sich der Badeort Scheveningen seit 1818 entwickelt hat und wie die Urlauber dort ihre Sommerfrische verbrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.