Museum des Monats: Muzee Scheveningen

Scheveningen – ein Ferientraum an der Nordsee. Jedes Jahr strömen hunderttausende Touristen an die kilometerlangen Sandstrände. Das ehemalige Fischerdorf ist nun ein Stadtteil von Den Haag, kann aber im Vergleich zur eleganten Diplomatenstadt kaum unterschiedlicher sein. Scheveningen wurde zum ersten mal 1284 als Fischerdorf erwähnt. 1818 wurde es als Badeort europaweit bekannt. Hier waren schon Brahms, van Gogh, Kaiserin Sissi und Franz Joseph I, aber auch Roosevelt, Churchill, Brandt und die Rolling Stones.

Um das jahrhundertealte kulturelle Erbe zu bewahren und zu pflegen, sammelte die Stiftung „Oud Scheveningen“ seit 1952 die Artefakte über den Ort. Das Museum befindet sich in der ehemaligen Städtischen Schule. Das Gebäude in der Neptunstrasse 92 wurde 1877 gebaut. Am Eingang steht einer der ältesten eisernen Lichttürme aus dem Scheveningen Hafen.

Der eine Teil der permanenten Ausstellung zeigt das Leben im Dorf Scheveningen rund um das Jahr 1900, die Fischereiindustrie, die Scheveninger Tracht und die Badekultur. Der andere Teil beschäftigt sich mit dem Meer. Insgesamt über 15.000 Objekte, darunter historische Schiffe, Trachtenschmuck, Gemälde der wichtigsten Maler der Haager Schule (wie Isaac Israels und Hendrik Willem Mesdag), aber auch Muscheln und Korallen aus aller Welt.

Die Führungen werden hier nicht etwa von wissenschaftlichen Mitarbeitern, sondern von ehemaligen Fischern durchgeführt. Auch das Museumscafé ist ein besonderer Ort: Es ist wie eine Fischerbar im Art-Deco-Stil aufgebaut.

Besuchen Sie das Muzee Schevenigen und tauchen Sie ein in eine Welt, wo der Mensch und das Meer verschmelzen.

Weitere Informationen:
Internetseite des Museums (nl)

Besucherinformationen:
Eintritt: 8,50 Euro, Kinder bis 12 Jahre 4,25 Euro, Museumjaarkaart frei.
Geöffnet Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Adresse & Kontakt:
Neptunusstraat 90-92
2586 GT Den Haag
Telefon: +31 (0) 70-3500830
E-Mail: info@muzee.nl

Text: Valentina Coquil
Foto: Christian Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.